• Kristin Zimmer

Gesundheitsvorsorge - PART II - Energie, Haut, Haare, Nägel

GESUNDHEITSVORSORGE TEIL II - Woran kann ich selbst erkennen, ob ich wirklich gesund bin? Einleitung und Teil I lesen.


Konzentration, klarer Kopf, Ausdauer & Fitness Brauchst du wirklich einen Arzt, um einschätzen zu können, ob du kerngesund bist? Selbst wenn er es dir bestätigt, denkst du dir vielleicht… ganz ehrlich, so fühle ich mich aber nicht. So geht es eben leider vielen. Wir können sehr vieles (wichtiges!) über Blutwerte erkennen und dürfen dankbar für unseren Stand der medizinischen Versorgung sein. Aber wir können uns trotz einwandfreier Werte zerstreut fühlen, unter Kopfschmerzen und Müdigkeit leiden, merken, wie uns die Ausdauer fehlt, wenn wir einen längeren Marsch oder einige Treppen nehmen. Das ist nicht kerngesund, und nicht topfit, egal, was das Blutbild hergibt. Da geht noch was !!!

Haare, Haut & Naegel Haare und Nägel sollten stark sein und gut wachsen. Sollte das nicht der Fall sein, könnte das ein Indiz für einen Nährstoffmangel sein – speziell Mineralien. Sieh zu, dass du mehr buntes Zeug isst! Das ist IMMER ein guter Ansatz für alles. Der Körper möchte bunt und möglichst nicht alles total zerkocht ! Weiterhin, bewege dich. Der Körper möchte bewegt werden. JEDER Körper. Durch Bewegung werden die natürlichen Entgiftungswege deines Körpers frei, Lunge, Haut, Darm und Blase stimuliert auszuscheiden (Kohlendioxid, Schweiß, Stuhl, Urin).


Was, wenn ich Bewegung einfach hasse und nichts finden kann, dass mir richtig Spaß macht ? Dann solltest du vielleicht zuerst an deiner Ernährung schrauben. Alkohol reduzieren. Wenn der Verdauungstrakt und die Leber überlastet sind, bewegt man sich nicht gerne. Auf Englisch sagt man so schön 'Clean Food'. Sauberes Essen. Wenn dein Essen leicht und nährstoffhaltig ist, wirst du dich auch schon bald 'clean' fühlen und vor Energie sprudeln. Unbewusstes Essen und Trinken (Alkohol) bringen Stagnation in den Körper.


Seitdem ich persönlich in den letzten 5 Jahren mehrfach bis zu 4 Wochen Rohkost-Fasten (natürlich auch ohne Alkohol) hinter mir habe, sind mein Körper und meine Sinne so hochsensibel geworden für die Auswirkungen von unbewusstem Essen und Trinken. Die Geschmacksknospen erneuern sich komplett und das Gefühl im Körper nach einer Mahlzeit ohne viele Nährstoffe und mit tierischen Produkten im Vergleich zu pflanzlicher, nährstoffreicher Kost ist einfach unglaublich. Noch heute gibt es kein Essen der Welt, dass mir mehr geben kann als eine gute, ausgewogene rein pflanzliche Mahlzeit. Danach bin ich voller Energie und fühle mich frisch. 'CLEAN' ! Wenn ich etwas tierisches zu mir genommen habe, verspüre ich tatsächlich den Drang, mir schnellstmöglich die Zähne zu putzen und der Nachgeschmack ist sehr penetrant. Pflanzliche Ernährung muss nicht für jeden so passen, wie für mich, aber eine überwiegend pflanzliche Ernährung kann für niemanden von Nachteil sein.


Die Haut ist unser größtes Organ und so komplex zu analysieren und untersuchen. Hautärzte sind ausgebucht und wissen oft nicht weiter; beziehungsweise wissen inzwischen auch, dass die Probleme von einer anderen Baustelle kommen, die sie nicht versorgen können und dürfen! Neueste Erkenntnisse zeigen immer mehr in Richtung Darmgesundheit und Psyche, wenn wir versuchen störrische Hautirritationen zu therapieren. Die Haut sollte eigentlich ohne Cremes feucht genug sein (abgesehen von den Wintermonaten bei trockener Heizungsluft...) frei von Pickeln, Ausschlägen, Ekzemen. Alle letzteren können ein Hinweis auf tiefer liegende, organische Stagnationen sein. Vieles kann hier mit dem Darm und Leber zusammenhängen – Nahrungsmittelunverträglichkeiten – von Allergien natürlich ganz zu schweigen -, eine überarbeitete Leber, die nicht mehr alle Giftstoffe (Umweltgifte, Spritzmittel, Alkohol, Medikamente...) filtern kann und über die Haut einen weiteren Ausgang findet.


Und vor allem auch einen Weg, mit dir zu kommunizieren! Probleme an Haut, Haaren und Nägeln solltest du nicht einfach verärgert verdrängen, und denken, du hättest schlechte Gene, oder wirst alt! Nein - dein Körper will immer das Beste für dich. Dein Körper versucht mit dir zu kommunizieren.


Er sagt dir vielleicht hey, ich bin völlig ausgelaugt.

Hey, ich hätte gerne mehr Vielfalt auf dem Speiseplan, mehr bunte Vielfalt. Mehr Rohkost. Mehr Vitamine und Mineralien.

Hey, du musst mehr trinken.

Hey, ich vertrage Nahrungsmittel XY nicht.

Hey, das sind zu viele Giftstoffe, Pestizide, Schmermetalle für mich.


Herausfinden, wo genau das Problem liegst, kannst nur du selbst, gegebenfalls in Zusammenarbeit mit einem Heilpraktiker deines Vertrauens - oder durch eine Steigerung deiner Achtsamkeit in Hinblick auf diese Warnsignale. Kannst du vielleicht einen direkten Bezug finden zu bestimmten Lebensmittel oder Lebenssituationen, die deine Symptome hervorrufen?


Wie kann ich meine Achtsamkeit steigern? Wie kann ich Intuition und Körpergefühl zurückerlangen?


Meditation & Yoga sind zwei wunderbare Techniken, um diese ganz natürlichen, instinktiven Verhaltenswege zu stärken, wenn sie verloren gegangen sind, wenn du zu 'verkopft' geworden bist und nur noch im 'GoGoGo'-Modus durch dein Leben flitzt.


Was dir deine Verdauung signalisieren möchte kannst du hier in Teil I lesen:

Teil I Verdauung & Stuhlgang nicht verpassen!

Quellen:

Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen: Vorbeugen ist besser als heilen

Dr. David Perlmutter: Scheiss Schlau

16 Ansichten
  • Black Instagram Icon
  • Grey Instagram Icon
Yoga, Ernährung, Leben

Ich freue mich darauf, für Euch etwas zu bewegen!

Kontakt

Mail info@krikrikri.com

© 2019 von Kristin Zimmer